Logos der Initiative

Berliner Wirtschaft

spart Energie

Unser Ziel:

Einsparung 10 % plus X

Der Gradmesser

für Energieeffizienz

Das Berliner Energiebündnis „Wirtschaft spart Energie“

Berlin, 29. August 2022: Die Preissteigerungen im Energiesektor bekommen Wirtschaft wie auch Stadtgesellschaft zu spüren. Eine mögliche Gasmangellage hätte erhebliche Auswirkungen auf Berlin. In dieser Situation will die Berliner Wirtschaft einen wesentlichen Beitrag zum Energiesparen leisten und dem Einsparkatalog des Berliner Senats für die öffentliche Hand Rechnung tragen. Vor diesem Hintergrund verpflichten sich daher die Bündnispartner, die Berliner Unternehmen beim Energiesparen zu unterstützen und streben das Einsparziel von zehn Prozent plus X für die Wirtschaft an. Gleichzeitig bleibt es unabdingbar, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und die Energiewende voranzutreiben.

Was sofort möglich ist

Niedrigschwellige Maßnahmen im Bereich „Gebäude und Beleuchtung“ erzielen unmittelbare Energieeinsparungen.

Mehr erfahren

Die Raumtemperatur in den Betriebs- und Verwaltungsgebäuden der Unternehmen sollte auf den rechtlich zulässigen Mindestwert abgesenkt werden – mit der gebotenen Rücksicht auf Gesundheits- und Arbeitssicherheitsaspekte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Kühltemperatur von Klimaanlagen in Bürogebäuden sollte maximal zehn Grad unter Außentemperatur und nicht unter 24 Grad liegen.

Weitere niedrigschwellige Maßnahmen im Bereich „Gebäude und Beleuchtung“ sollten schnell umgesetzt werden. Dazu gehört zum Beispiel der Austausch von Leuchtmitteln, der Einbau von Bewegungsmeldern, der Verzicht auf Warmwasser in den Sanitäranlagen oder das Ausschalten von nicht-sicherheitsrelevanter Fassaden- und Wegbeleuchtung. Diverse Checklisten geben Orientierung beim Energiesparen.

Alle Beschäftigten sollten hinsichtlich des effizienten Umgangs mit Energie sensibilisiert werden.

Der kurzfristige Wechsel von Gas auf andere Energieträgern bedarf einer schnellen und unbürokratischen Genehmigung.

Was mittelfristig notwendig ist

In allen produktionsrelevanten Bereichen lassen sich zusätzliche Einsparpotenziale aktivieren.

Mehr erfahren

Dazu gehören Effizienzmaßnahmen in der Kälte- und Lüftungstechnik, bei Pumpen und Motoren, Prozesswärme und Druckluft sowie in der Informationstechnik sowie Digitalisierungsmaßnahmen in den Produktionsprozessen. Diverse Checklisten identifizieren Einsparpotenziale. Wir empfehlen außerdem, Energieeffizienzberatungen in Anspruch zu nehmen. Neben den Bündnispartnern stehen dafür eine Reihe von Energieberatungen und Energieeffizienz-Netzwerken zur Verfügung. 

Um langfristig die Klimaziele zu erreichen, muss auch die Erzeugung und Nutzung der erneuerbaren Energien vorangetrieben werden.

Diverse Programme auf Landes- und Bundesebene fördern Energieeffizienzprojekte sowie den Umstieg auf erneuerbare Energieträger.  

Wie das Bündnis unterstützt

Die Bündnispartner begleiten die Unternehmen beim Identifizieren und Umsetzen von Energiesparmaßnahmen.

Mehr erfahren

Dazu bringt jede unterzeichnende Organisation einen eigenen Beitrag zu Erreichung des 10-Prozent-Ziels ein.

Industrie und Handelskammer zu Berlin
Die Industrie- und Handelskammer zu Berlin erreicht im Bereich Energie mit ihren derzeit neun Formaten 1.500 Unternehmen im Jahr und befähigt sie damit Energieeffizienzpotenziale zu heben. Ziel der IHK Berlin ist es, die Serviceformate auszubauen und 2.000 Unternehmen im Jahr zu erreichen.

Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg
Die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB) unterstützen zehn ihrer Mitgliedsverbände darin, kurzfristig branchenspezifische Energiesparkampagnen aufzusetzen und sich dem Berliner Energiebündnis anzuschließen.

    Handwerkskammer Berlin
    Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Berlin informiert im Jahr rund 1.200 Handwerksbetriebe zu betriebswirtschaftlichen und technischen Themen. In diesen Beratungen wird in Zukunft ein spezieller Fokus auf Energieeffizienz gelegt und es werden mindestens 50 zusätzliche vertiefte Effizienzberatungen durchgeführt. Das digitale Instrument E-Tool wird verstärkt beworben und zusammen mit dem Netzwerk der Gebäudeenergieberater im Handwerk (GiH) für die Energieberatung genutzt.

    DEHOGA Berlin
    Gemeinsam mit dem DEHOGA Bundesverband unterstützt der DEHOGA Berlin seine Mitgliedsunternehmen dabei, Energie effizient zu nutzen und einzusparen. Dies geschieht durch die Energiekampagne Gastgewerbe, die zahlreiche Handlungsempfehlungen zur Senkung der Energiekosten gibt. Der DEHOGA Berlin wird zukünftig monatlich mindestens ein Erklär-Video versenden und anlässlich der monatlichen ERFA-Runden (Mitgliedertreffen) ihre Beratungsdienstleistungen anbieten.

    Handelsverband Berlin-Brandenburg
    Das Energiesparnetzwerk des Berliner Handels des Handelsverbands Berlin-Brandenburg unterstützt den Einzelhandel bereits seit 2020 bei Energieeinsparungen und Klimaschutzmaßnahmen. Das Netzwerk bietet Interessenten hierzu informative Leitfäden und Checklisten an. Herzstück des Projekts bilden kostenlose Effizienzchecks vor Ort. Das Energiesparnetzwerk wird weitere 75 solcher Effizienzchecks durchführen.

    Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe
    Das Land Berlin flankiert das Energiesparen über die „Koordinierungsstelle für Energieeffizienz und Klimaschutz im Betrieb (KEK)“ durch niedrigschwellige Unterstützung und Beratung von Unternehmen. Die KEK baut ihr Beratungsangebot aus. Zum 1. September 2022 startet darüber hinaus das neue Förderprogramm SolarPLUS. Es eignet sich vor allem für Unternehmen, die größere Solarprojekte umsetzen.

    Das Bündnis steht allen Wirtschaftsakteuren offen, die einen entsprechenden Beitrag zur Energiesparen leisten.

    Für Berliner Unternehmerinnen und Unternehmer ist Klimaschutz und Energieeffizienz bereits integraler Bestandteil ihres Wirtschaftens. Sie verbessern dadurch ihre Wettbewerbsfähigkeit und leisten gleichzeitig einen zentralen Beitrag zum Gelingen der Energiewende in Berlin. Die IHK verpflichtet sich im Rahmen dieses Bündnisses, ihre Unterstützung für Unternehmen, ganz gleich ob groß oder klein, deutlich auszuweiten. Das umfasst Beratungsmöglichkeiten und Wege zur Förderung in Sachen Energieeffizienz und dem Einsatz erneuerbarer Energien. Denn eines ist klar: Unternehmen sind zentraler Teil der Lösung.

    Sebastian Stietzel

    Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Berlin

    Jede eingesparte Kilowattstunde Gas und Strom zählt. Berlin kann auf einen nennenswerten Beitrag der Industrie bei der Senkung des Verbrauchs zählen. Die meisten Unternehmen haben ihre Prozesse und Verfahren längst auf den Prüfstand gestellt. Das ist angesichts der exorbitant gestiegenen Preise überlebenswichtig. Nur mit einer effizienten Produktion bleiben die Betriebe wettbewerbsfähig. Alles, was kurzfristig Einsparungen bringt, wird gecheckt.

    Stefan Moschko

    Präsident der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB)

    Die rasant steigenden Energiepreise sind Fluch und Segen zugleich. Oft können sie nur zum Teil an die handwerkliche Kundschaft weitergegeben werden, was im Extremfall zur Existenzgefährdung des Unternehmens führen kann. Andererseits erhöht dies die Sensibilität für energieeffizientes Umdenken auch im eigenen Betrieb. Gleichzeitig hat das Handwerk eine Schlüsselrolle bei der Umsetzung der Energiewende inne. Die Hebelwirkung einer gedämmten Fassade oder einer neuen effizienten und richtig eingestellten Heizung ist oft noch größer, als die von Energiesparmaßnahmen im Betrieb. Davon profitiert die gesamte Stadt.

    Carola Zarth

    Präsidentin der Handwerkskammer Berlin

    Berlin ist bereits Energiesparmeister, wir verbrauchen im Vergleich aller Bundesländer am wenigsten Energie. Trotzdem müssen wir alle unseren Beitrag leisten, um noch mehr Ressourcen zu schonen. Für die öffentliche Verwaltung sind wir vorangegangen und haben ein umfassendes Maßnahmenpaket für Energieeinsparungen im Herbst und Winter beschlossen. Die Berliner Wirtschaft ist ein unverzichtbarer Partner, um unsere übergeordneten Energiesparziele für das Land zu erreichen. Deshalb danke ich sehr für dieses wichtige Bündnis und die gute Zusammenarbeit.

    Franziska Giffey

    Regierende Bürgermeisterin von Berlin

    Ich freue mich sehr über dieses breite Bündnis aus der Wirtschaft, das sich mit Blick auf den Ernst der Lage innerhalb kürzester Zeit zusammengetan hat. Die Charta ist ein klares Bekenntnis dazu, über verschiedene Branchen hinweg weitere Potenziale und Maßnahmen zum Energiesparen zu identifizieren und umzusetzen. Die Wirtschaft wird ihrer Verantwortung gerecht. Hier gehen wir in Berlin mit gutem Beispiel voran. Wir machen klar, dass wir alle gefordert sind Energie zu sparen, um gut über den Winter zu kommen.

    Stephan Schwarz

    Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Berlin

    Der Einzelhandel investiert seit langem in Energieeffizienz und Klimaschutz. Gegenüber 1990 sind so bereits über 50 Prozent der CO2-Emissionen gespart worden. In Berlin unterstützt der Handelsverband mit dem Energiesparnetzwerk des Berliner Handels seit zwei Jahren mit praktischen Leitfäden und Checklisten, Workshops und Effizienzchecks vor Ort beim Energiesparen. Diese Arbeit bauen wir aus und unterstützen so unsere Branche noch intensiver.

    Björn Fromm

    Präsident des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg

    Gemeinsam mit dem DEHOGA Bundesverband unterstützt DEHOGA Berlin mit der „Energiekampagne Gastgewerbe“ seine Mitgliedsunternehmen, Energie effizient zu nutzen und einzusparen. Videos veranschaulichen die  Einsparpotentiale. Ein virtuelles Gebäude zeigt die typischen Energieverbrauchsstellen eines Hotels und Restaurants. Mit einer mobilen Anwendung können Gastronomen und Hoteliers sehen, wo sich wie viel Energie sparen lässt.

    Christian Andresen

    Präsident des Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA Berlin

    Wo Energie gespart werden kann – die Berliner Wirtschaft checkt’s! Finden Sie auf dieser Seite hilfreiche Checklisten zum Energiesparen im Unternehmen. Zu den Checklisten

    WEITERE Themen für Sie:

    • ENERGIEBERATUNGEN UND NETZWERKE
      Neben den Beratungsangeboten der Bündnispartner bieten diverse Organisationen und Einrichtungen – zum Teil branchenspezifische – Unterstützungsleistungen an.
    • FÖRDERMÖGLICHKEITEN
      Diverse Programme auf Landes- und Bundesebene fördern die Energieeffizienz und den Klimaschutz im Unternehmen.
    • ÜBER DIE INITIATIVE
      Gemeinsam unterstützen die Berliner Wirtschaftsinstitutionen und das Land Berlin die hiesigen Unternehmen beim Energieeinsparen.